NEUBAU KITA ARCHE NOAH

Neubau der Kindertagesstätte Arche Noah

Eine Kirchengemeinde lebt von und mit beständiger Veränderung. Leider schrumpft unsere Gemeinde seit vielen Jahren. Damit verändern sich die finanziellen Möglichkeiten und auch die Pfarrstellensituation. Wenn Pfarrer Prang, voraussichtlich im Jahr 2020, in den Ruhestand gehen wird, wird nur noch eine halbe Pfarrstelle freigegeben werden. Aus diesen Gründen hat das Presbyterium bereits vor mehreren Jahren beschlossen, das Friedrich-Graeber-Gemeindezentrum in seinem gegenwärtigen Bestand aufzugeben. Zugleich wurde über neue Lösungen und Möglichkeiten für die Gemeindearbeit im Ortsteil Hinsel nachgedacht.

Die Pläne der Stadt Essen den Fußballplatz an der Mentingsbank als Baugebiet auszuweisen, haben die Dinge nun stark beschleunigt. Denn diese Pläne sahen im Ursprung vor, im Neubaugebiet auch einen neuen Kindergarten zu errichten. Kaum dreihundert Meter Luftlinie davon aber besteht die Kindertagesstätte Arche Noah. Darum hat das Presbyterium in Absprache mit dem Diakonischen Werk, dem Träger der Kindertagesstätte, angeboten, die Arche Noah durch einen Neu- und Erweiterungsbaus von zwei auf vier Gruppen zu vergrößern. Die beiden neuen Gruppen werden Betreuung für Kinder unter drei Jahren anbieten. Auf diese Weise ist ein Kindergartenneubau an der Mentingsbank nicht notwendig.

Nun werden die Planungen unserer Kirchengemeinde immer konkreter. Auf der Gemeindeversammlung am 27. November 2016 wurde ein Planungsentwurf für das neue Gebäude vorgestellt. Nach dem gegenwärtigen Stand ist beabsichtigt, Mitte des Jahres 2017 das Friedrich-Graeber-Gemeindehaus abzureißen. An seiner Stelle wird in einem ersten Bauabschnitt ein Gebäude für zwei Kindergartengruppen errichtet. Wenn die Kinder des Kindergartens Arche Noah dann in das neue Gebäude umgezogen sind, wird der alte Kindergarten abgerissen. In einem zweiten Bauabschnitt werden an seiner Stelle die Räume für die beiden neuen Gruppen gebaut, so dass die beabsichtige viergruppige Einrichtung in einem zweigeschossigen Gebäude fertig gestellt sein wird. Auf den Kindergarten werden schließlich noch fünf barrierefreie Mietwohnungen in unterschiedlicher Größe, geeignet für Singles und Familien, gebaut werden.

Die Gemeindearbeit, die im Friedrich-Graeber-Gemeindehaus stattfindet, wird mit dem Wegfall des Hauses jedoch nicht gestrichen. Viele Gruppen und Kreise und Veranstaltungen werden im Stephanus-Gemeindezentrum eine neue Heimat finden. Andere Veranstaltungen werden, so die gemeinsamen Überlegungen mit der katholischen Kirchengemeinde, im Gemeindehaus St. Maria Heimsuchung fortgeführt werden. Längerfristig ist beabsichtigt, für die Gemeindearbeit in Hinsel neue Räume zu schaffen.

Ansprechpartner Projektgruppe

Martin Prang

Pfarrer, Vors. d. Presbyteriums

0201 581005

→ Kontakt

Markus Pein

Pfarrer

0201 8585203

→ Kontakt

Manfred Jürgens

Baukirchmeister u. Stellv. Vors. d. Presbyteriums

0201 584359

→ Kontakt

André Heuer

Stellv. Finanzkirchmeister

0201 5809348

→ Kontakt

Gabi Gerhardt

Finanzkirchmeisterin

0201 587627

→ Kontakt


Tageslosung

Freitag, 22. September 2017:
Ein hörendes Ohr und ein sehendes Auge, die macht beide der HERR.
Sprüche 20,12


Suche